Bezirksorganisation Bruck/Leitha

  • Facebook icon

Ein Bezirk gegen die Breispurbahn aus China

Die SPÖ BezirksfunktionärInnen stehen geschlossen hinter der Resolution gegen den Bau eines Mega-Bahnterminals im Bezirk Bruck/L

Bei der Bezirksvorstandssitzung der SPÖ Bruck/L. sprach man sich einstimmig für den Kampf gegen das geplante Projekt der „Neuen Seidenstraße“ aus. Die Bundesregierung bzw. Verkehrsminister Hofer möchte eine Bahnanbindung, Breitspurbahn, von China bis in den Osten unserer Region errichten! Dass so ein Projekt umgesetzt wird, liegt in einem einstimmigen Ministerratsbeschluss bereits vor! Nur, wo genau, darüber lässt uns der Minister noch im Unklaren. Die Rede ist von mehreren Standorten wie Parndorf im Bezirk Neusiedl oder Sarasdorf im Bezirk Bruck/L. Man möchte also in unserer Region ein Mega-Bahn-Terminal mit Gleisanlagen und Lagerflächen, sowie den nötigen Verkehrsanbindungen zum Weitertransport der angelieferten Waren aus China, in einem Ausmaß von 1.500.000 m² errichten. Was das für unsere Lebensqualität bedeutet, ist klar: Verkehrschaos durch LKW Lawinen auf der A4, A6 und S1, aber auch den Bundesstraßen B10, B9 und B60. Mit der Umsetzung dieses Megabauvorhabens geht natürlich auch die Vernichtung unseres Lebensraumes für Pflanzen und Tiere einher.

Eine Region, die jetzt schon unter Verkehrsströmen und den daraus folgenden Belastungen leidet kann nicht noch mehr Beeinträchtigungen der Lebensqualität hinnehmen und verkraften! Daher brachte der Bezirksvorsitzende LAbg. Rainer Windholz diese Resolution (sh. Anhang) zur Abstimmung. Er freut sich, dass der ganze Bezirksvorstand der SPÖ Bezirk Bruck/L. hinter dieser Kampfansage steht! LAbg. Gerhard Razborcan meinte, nur gemeinsam können wir uns gegen so ein Mega-Projekt stellen, schließlich geht es um den Schutz unseres Lebensraumes und der muss zum Wohle kommender Generationen oberste Priorität haben!

 

RESOLUTION  – EINGEBRACHT VON DEN SPÖ ORTSORGANISATIONEN BEZIRK BRUCK/L.

Kampf gegen die Breitspurbahn zum Schutz unseres Lebensraumes

Das Thema „Breitspurbahn im Bereich NÖ -Ost, Bezirk Bruck/Leitha, ist aktueller denn je. In den letzten Monaten ist es zwar in der breiten Öffentlichkeit wenig diskutiert worden, sogar der zuständige Minister (Hofer) machte in der Öffentlichkeit einen scheinbaren Rückzieher. Alles um uns in Sicherheit zu wiegen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Offensichtlich lässt die Regierung durch das Verkehrsministerium die Umsetzung in unserem Bezirk Bruck/L. prüfen. Gerüchte um Terminals in Sarasdorf und im benachbarten Nachbarbezirk Neusiedl verdichten sich. Ein erklärtes Ziel der Bundesregierung ist es, die „NEUE SEIDENSTRASSE“ von China bis in die Ostregion Österreichs zu verlängern (einstimmiger Ministerratsbeschluss liegt vor).

Die Folgen:

-        Enormer Flächenbedarf für Gleisanlagen, Lagerflächen, Verkehrswege, Logistikcenter usw. von ca. 1.500.000 m² (zum Vergleich, der Wiener Zentralverschiebebahnhof hat einen Platzbedarf von 1 Mio. m²).

-        Kapazität des Verladebahnhofes 1,4 Mio. Container (zum Vergleich, der Terminal Inzersdorf ist für 200.000 Container pro Jahr ausgerichtet).

-        Verkehrschaos durch LKW Lawinen auf der A4 und der A6 (3 spurige Autobahnen währen da schon überlastet), S 1, sowie die Bundesstraße B10, B 9, B 60.

-        Vernichtung von Naturflächen

-        Unwiederbringbarer Verlust von Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen.

-        Anstieg der Feinstaubbelastung (Großteil der Container soll mit LKW verteilt werden)

-        Gefahr für unsere Gesundheit

-        Gefahr für unser Tourismusgebiet Römerland Carnuntum

-        Überschwemmung von chinesischen Billigprodukten

Zusammenfassend:

Die Situation hat sich in der Zwischenzeit gravierend verändert: Bevölkerungszuwächse in den Gemeinden, Tourismusgebiete, neue Naturschutzgebiete, enorme wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region und neue Siedlungsgebiete. Die gesamte Region hat sich in den letzten 20 Jahren rasant entwickelt. Der Bezirk Bruck/L. ist einer der am stärksten wachsende Regionen in NÖ. Einige Umlandgemeinden haben bereits Beschlüsse für eine Erweiterung des Natura 2000 Gebietes beschlossen, um unseren Lebensraum zu sichern.

Daher fordert der SPÖ Bezirksparteivorstand, Bruck/L. ganz klar:

Wir sind gegen das Breitspurbahn-Projekt und kämpfen geschlossen gegen die Verwirklichung eines derartigen Projektes in unserer Region. Schützen wir gemeinsam unseren Lebensraum zum Wohle der zukünftigen Generationen.