Bezirksorganisation Bruck/Leitha

  • Facebook icon

Lesung mit Franz Vranitzky

1937 geboren,  studierte Franz Vranitzky nach der Matura an einem Hernalser Gymnasium Betriebswirtschaft an der Hochschule für Welthandel. Während des Studiums arbeitete er als Hilfsarbeiter aber auch als Nachhilfelehrer. Außerdem war er zeitweise Mitglied der österreichischen Basketball-Nationalmannschaft. 1960 konnte er das Studium als Diplomkaufmann beenden, 1969 erfolgte die Promotion zum Doktor der Handelswissenschaften.

1970 wurde er wirtschafts- und finanzpolitischer Berater von Finanzminister Hannes Androsch. Ab 1976 war er in führenden Positionen in verschiedenen Banken tätig, so 1976 bis 1981 als stellvertretender Direktor der Creditanstalt-Bankverein und von 1981 bis 1984 als Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Länderbank, wo er sich um die Sanierung der angeschlagenen Bank verdient machte.

1984 berief Bundeskanzler Fred Sinowatz Vranitzky als Finanzminister in die österreichische Bundesregierung; nur zwei Jahre später schlug ihn Sinowatz als seinen Nachfolger vor. 1988 übernahm er auch das Amt des Bundesparteivorsitzenden der SPÖ.

 

              Informationen zum Buch „Zurück zum Respekt “

Franz Vranitzky hat erkannt, dass wir in chaotischen Zeiten leben. In seinem Buch „Zurück zum Respekt" das er anlässlich seines 80. Geburtstages gemeinsam mit dem Journalisten Peter Pelinka geschrieben hat, nennt er die Probleme beim Namen, bietet verständliche Erklärungen und zeigt Auswege.

 

Während Politik und Medien an Glaubwürdigkeit verlieren, die Demokratie angeschlagen wirkt, die guten Sitten verfallen, Familie und Kirche kaum noch Halt bieten, und daran, dass die Zukunft besser wird, will niemand mehr richtig glauben.

Wie konnte es so weit kommen?

Und was kommt als nächstes?